Gärtnerei Willeke in Madfeld und Brilon Eigenerzeugnisse aus dem Sauerland!
Gärtnerei Willeke in Madfeld und BrilonEigenerzeugnisse aus dem Sauerland!

Unternehmensgeschichte 1959 bis 2015

1957 bis 1961 Bescheidene Anfänge

Nach der Ausbildung macht sich Firmengründer Willi Willeke sen. ( *16.01.1937  +29.08.2007) auf dem Bauernhof der Eltern als Gärtnergeselle selbstständig. Mit einem 4x1,80m Frühbeetkasten zieht er Gemüse und verkauft es mit einem Coca-Cola Schirm und dem familieneigenen VW Käfer auf dem Briloner Wochenmarkt. Außerdem wird Saat für die vielen Selbstversorger-Gärten in Madfeld und Umgebung verkauft. Trauerfloristik und das Allerheiligengeschäft auf dem Friedhof komplettieren erste Gehversuche

in der Selbstständigkeit. Auch im Dienstleistungsbereich Grabpflege, Gartenanlage und Gartenpflege werden Kundenaufträge angenommen und erledigt.

 

1962-1972 Produktionsstätten entstehen, das Geschäft wächst und gedeiht

Nach der Heirat mit Edeltraud Willeke und der Geburt des ersten Sohnes Willi jun. startet das Unternehmen richtig durch. Ein sparsamer Lebensstil und gesundes Wirtschaften, es wird nur soviel ausgegeben und investiert wie man sich leisten kann führen erstmalig zu bescheidenem Wohlstand. 1963 bis 1972 entstehen Arbeitsräume, Gewächshäuser und Frühbeetkästen, die Direktvermarktung und Produktion nimmt eine immer höheren Stellenwert in den Arbeitsschwerpunkten des Unternehmens ein. Die ganze Familie hilft mit, Großeltern, Brüder alle halten zusammen um den Betrieb gemeinsam aufzubauen. Nachbarschaft und Verwandschaft helfen zu Saisonzeiten mit, die ganze Arbeit zu stemmen. Tochter Elke  und der 2. Sohn Heinz-Dirk werden geboren und wachsen mit dem Bewusstsein auf dass das Zu Hause etwas besonderes ist und alles was die Eltern aufgebaut haben später erhalten werden muss um Ihre Lebensleistung zu würdigen und in Ehren zu halten.

Auch der Außenanlage ist mit den Jahren mehr und mehr von der Gärtnerei geprägt. Nach dem Motto "das ist für jeden Kunden unsere Visitenkarte", werden der Rosenweg, die Sitzecke und große Gemüsebeete angelegt. Auch Tannen und Hecken werden gepflanzt, um bei Trauer- und Allerheiligenfloristik mit eingener Edeltanne arbeiten zu können.

 

1972-1987 Eine lange Phase der Stagnation

Nach den bescheidenen Gründerjahren und der hektischen Aufbauphase war nun ein Punkt erreicht wo der Firmengründer entschied, mehr muss es nicht mehr sein, wir müssen sehen dass wir das alles auch erhalten können. 1977 wurde noch einmal der Laden dazugebaut um einen repräsentativen Verkaufsraum zu haben. Im gleichen Jahr wird dann noch der jüngste und 3.Sohn Klaus Willeke geboren.

 

1984 Der älteste Sohn Willi jun. kommt nach der Ausbildung direkt nach Hause um im elterlichen Betrieb mitzuarbeiten. Nach dem plötzlichen Tod von Landwirt Josef Willeke mit nur 54 Jahren ein Bruder des Firmengründers übernehmen die beiden Söhne Heinz-Dirk und Willi jun. die Regie im landwirtschaftlichen Nebenerwerb, der gerade zur nachhaltigen Bodenaufbesserung und Düngung der Gärtnereiflächen unverzichtbar war. Auch als gesunde Ernährungsgrundlage ist der Familie die Landwirtschaft wichtig. In den Folgejahren kommt es gerade in diesem Bereich zu immensen, leider notwendigen Investitionen und einer deutlichen Quersubventionierung durch die Gärtnerei.

 

1988-2001 beide Söhne im eigenen Betrieb

1988 Zur Erweiterung der Gärtnerei wird ein Folienblock gebaut. Somit kann mehr Beet- und Balkonware produziert werden als bisher. Das Sortiment wird noch einmal modernisiert und erweitert. 1989 kommt dann Heinz-Dirk Willeke als 2. Sohn nach der Ausbildung zum Gärtnergesellen ebenfalls nach Hause um gemeinsam mit Willi jun. den Vater zu entlasten. Diesem ist das sehr recht, denn 1990 kommen die ersten gesundheitlichen Probleme mit dem Herzen, noch alles recht harmlos, aber die Leistungsfähigkeit ist nicht wie vorher.

Während um Sie herum immer mehr kleine Gärtnereien im Laufe der 1990er Jahre schließen und das Überangebot der Supermärkte die Selbstständigkeit nicht gerade einfacher macht, trotzt der kleine Familienbetrieb allen Widrigkeiten und überlebt. 2001 dann ein Schicksalsjahr nicht nur für die Welt die nach 9/11 nie wieder dieselbe sein wird sondern auch für Familie Willeke. Ein Großbrand mit 350.000 EUR schaden zerstört die Landwirtschaft, im letzten Jahr wo Willi Willeke sen. in der Verantwortung steht. Nach dem ersten Schock krämpelt man die Ärmel auf. Der gelernte Hotelkaufmann Klaus Willeke entdeckt sehr schnell auch das Potenzial was in diesem Neuanfang stecken kann und führt harte und erfolgreiche Verhandlungen mit allen Versicherungen im Auftrag der damals noch mehrstöckigen Erbengemeinschaft Willeke. Im gleichen Jahr noch schafft er ebenfalls die jahrzehntealte Erbengemeinschaft aus der Welt, die wie ein Damoklesschwert immer über den betrieblichen Gesamtverhlätnissen schwebte. Nun war es Zeit für die Neuausrichtung von Landwirtschaft und Gärtnerei.

 

2002 bis 2010 die 2. Generation übernimmt

Heinz-Dirk Willeke wird der neue Geschäftsinhaber und Willi Willeke sen. geht als Firmengründer in den wohlverdienten Ruhestand. Als erstes kommt 2002 der Olsberger Wochenmarkt jeden Freitag hinzu.

 

2004 kommt Klaus Willeke auf Wunsch des Vaters auch noch als gelernter Kaufmann mit einigen Jahren Berufserfahrung im Hotel in den elterlichen Betrieb. Die Landwirtschaft wird in den Folgejahren zum Ferienbauernhof fortentwickelt. Die Auslastungszahlen sind von Anfang an gigantisch und helfen in Zukunft die saisonfreie Zeit in der Gärtnerei im Winter und Hochsommer besser finanziell zu überbrücken.

Auch das Gärtnereigeschäft nimmt mit dem einsteigen des jüngsten Sohnes noch einmal an Fahrt auf. Ein weitere Marktstand nebst Auto wird angeschafft und ab 2004 kommen die Wochenmärkte in Frankenberg und Schmallenberg hinzu. Es folgt außerdem der Wochenmarkt in Medebach. Auch an Sonntagsveranstaltungen wird öfter teilgenommen als bisher.

 

Am 29.8.2007 der nächste schlimme Schicksalsschlag

Firmengründer Willi Willeke sen. stirbt nach kurzer schwerer Krankheit mit nur 70 Jahren. Eine Säule der Familie bricht weg. Mit dem Verlust des Vaters mehren sich auch die Unstimmigkeiten der 3 Brüder Willi, Klaus und Heinz-Dirk, Willi Willeke jun. verlässt im April 2010 nach 26 Jahren den elterlichen Betrieb.

Danach gibt es zwischen Heinz-Dirk und Klaus eine klare Aufgabenteilung und klare Kompetenzen. Auch Klaus Ehefrau Andrea arbeitet in den Folgejahren mit, um die große Lücke die Willi jun. hinterlassen hat zu schließen.

 

April 2010 bis 2013: auf zu neuen Ufern!

schon im Frühjahr 2010 nach dem plötzlichen und unerwarteten Tod des Briloner Kooperationspartners Josef Hilkenbach (53 Jahre) mit seinem Gartenbaubetrieb gibt es bei Heinz-Dirk und Klaus Willeke erste Überlegungen zur Übernahme und Pacht dieses Betriebes. Gemeinsam mit dem Erben Michael Hilkenbach werden in den Jahren 2010 bis 2012 die Ärmel aufgekrempelt und der Briloner Produktionsstandort entsteht. Im Mai 2012 heißt es dann "nach 53 Jahren Wochenmarkt in der Kernstadt angekommen!" Der Betrieb erfährt seine größte Erweiterung seit der Gründungs- und Aufbauphase 1959-1972. Die Brüder Heinz-Dirk und Klaus harmonieren gut miteinander, der eine mit Schwerpunkt im gärtnerisch-gestalterischen Bereich und der andere im organisatorisch-kaufmännischen Bereich. Hinzu kommt noch Andrea Willeke. Sie ist die gute Seele und Allround-Waffe die überall aushilft, wenn mal wieder irgendwo zuviel zu tun ist.  

 

2013-2015: Erweiterung der Absatzmöglichkeiten

nachdem man festgestellt hat, dass die neue Produktionsfläche reicht um nochmals neue Absatzmöglichkeiten hinzu zu nehmen, werden erstmalig seit der Jahrtausendwende Weiterverkäufer mit beliefert. Der Landhandel Kürmann und der Madfelder Frischmarkt sind ab 2013 dankbare Abnehmer für die Eigenerzeugnisse der Gärtnerei Willeke. Ab dem Februar 2015 kommt noch ein weiterer Wochenmarkt hinzu. Korbach wird nun immer Samstags in einer Tour mit Frankenberg mit erledigt. Vom ersten Tag an wissen die neuen Waldecker Kunden die gute Qualität aus dem Sauerland zu schätzen.

 

2015: Die GbR entsteht

Mit der Übertragung des gesamten Betriebes an die beiden Brüder Heinz-Dirk und Klaus wird auch eine neue Rechtsform gewählt, um die neuen Zeiten angemessen rechtlich abzusichern. Als von nun an gleichberechtigte Gesellschafter entscheiden die Brüder gemeinsam über die Geschicke der Firma, die neue Blütenhof GbR umfasst sowohl die Gärtnerei als auch den Ferienbauernhof.

 

2015-2017 Das Friedhofsgeschäft wird immer wichtiger

Mit der Übernahme der Gärtnerei Hilkenbach sind auf dem Briloner Friedhof sehr viele Pflegegräber hinzu gekommen. Parallel fallen einige große Hotelkunden weg und so kommt es allmählich zu einer steten Umstellung weg von der Produktion der Balkonpflanzen hin zu mehr Ware für den Friedhof. Jedes Jahr kommen speziell in Brilon neue Pflegegräber hinzu. Die gute Arbeit von Heinz-Dirk Willeke bei der Grabpflege spricht sich schnell herum und so entsteht allmählich eine neue Perspektive. Erste Kunden lassen sich nun auch den Garten von Heinz-Dirk pflegen, der Dienstleistungssektor erfreut sich eines konstanten Wachstums.

 

2018 ein Jahr des neuerlichen Umbruchs

Im April renovieren wir nach 30 Jahren endlich unseren großen Folienblock in Madfeld.Nach nur 7 Jahren geben wir Mitte Juni, auf Wunsch unseres Verpächters das Betriebsgelände in Brilon auf, zu Gunsten des dort neu zu bauenden AWO-Kindergarten. Die Frühbeetkästen und Folienblocks werden in Brilon abgebaut und nach Madfeld zum Stammsitz des Betriebes geholt, die alten Gewächshäuser von Hilkenbachs müssen leider dem Neubau weichen und werden abgerissen. Parallel steigt Marius Senge als neuer Geschäftspartner für Bio-Gemüse in den Betrieb in Madfeld ein und es wird mehr Gemüse am Blütenhof angebaut.

 

Übernahme und Pacht der Gärtnerei Hilkenbach Die größte betriebliche Erweiterung seit Betriebsgründung

Hier finden Sie uns

Gärtnerei Willeke

Blütenhof GbR
Eggestr. 23
59929 Brilon-Madfeld

 

 

 

 

 

 

Kontakt

Anpsrechpartner:

 

1.Geschäftsführer

gärtnerisch-fachlicher Bereich

Heinz-Dirk Willeke 

mobil  0173 / 86 63 818 

 

Klaus Willeke 

2. Geschäftsführer

kaufmännisch-organisatorischer Bereich       

mobil 0160 / 97 94 70 17

 

Festnetz   02991 / 237 00 20

 

 

email: 

gaertnerei-willeke@gmx.de

 

Heinz-Dirk Willeke
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gärtnerei Willeke/Hilkenbach